Glossar

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z


2D/3D Hardware acceleration (2D/3D-Hardwarebeschleunigung) - Das Verfahren, bei dem der Grafikcontroller Vorgänge bearbeitet, die normalerweise von der CPU übernommen werden. Dies führt zu reduziertem Stromverbrauch und längerer Akkudauer, und liefert eine flüssigere Wiedergabe von komplexem Inhalt und erweiterte CPU-Kapazität für Multitasking.

802.11 Ein Normensatz für die Kommunikation mit Computern, die Teil eines WLANs sind. Vor 802.11 steht unter Umständen IEEE, die Abkürzung für „Institute of Electrical and Electronic Engineers“. Die Normen sind: 802.11n, 802.11b, 802.11g und 802.11a.


A

AA# (Altered Assembly Number) - Die Teilenummer für ein PC-Mainboard und alle darauf angebrachten Komponenten.
AC'97(Audio Codec '97) - Eine Spezifikation für eine hochwertige 16- oder 20-Bit Audioarchitektur, die in vielen Desktopsystemen eingesetzt wird.
Access point (Zugangspunkt) - Eigenständiger Wi-Fi-Hub, der es einem beliebigen Computer mit einem Wi-Fi-Netzwerkadapter ermöglicht, mit einem anderen Computer zu kommunizieren und eine Verbindung zum Internet herzustellen. Dieses Gerät wird typischerweise in Unternehmen mit vielen Benutzern eingesetzt.
AC/DC power adapter (Allstrom-Netzteil) - Ein Gerät, das Wechselstrom (von der Steckdose) in Gleichstrom (Stromversorgung über Akku) konvertiert.
ACPI (Advanced Configuration and Power Interface) - Eine Spezifikation für die Stromversorgung.
Adapter - Ein Gerät, das verwendet wird, um zwei verschiedene Komponenten zu verbinden, indem die physischen oder elektrischen Merkmale der beiden Komponenten angepasst werden.
Ad hoc network (Ad-hoc-Netzwerk) – Eine Kommunikationskonfiguration, bei der alle Computer über dieselben Funktionen verfügen und eine Kommunikationssitzung initiieren können. Wird auch Peer-to-Peer- oder Computer-zu-Computer-Netzwerk genannt.
AES – Advanced Encryption Standard (Erweiterter Verschlüsselungsstandard)
AGP (Accelerated Graphics Port) - Ein Port, der verwendet wird, um die Grafikkarte eines Computers am Mainboard anzuschließen.
AHCI (Advanced Host Controller Interface) - Eine Spezifikation, die die Kommunikation zwischen einem Speichercontroller und Serial-ATA-Festplatten definiert.
Alpha Blending (Alpha-Blending) – Ein Begriff aus der Grafiktechnologie, der eine Technik beschreibt, bei der die Materialeigenschaften Transparenz und Opazität zu einem Objekt hinzugefügt werden.
Alpha Stippling (Alpha-Stippling) – Ein Begriff aus der Grafiktechnologie, der eine Technik beschreibt, bei der ein Insektengittereffekt mit Tupfenmuster erzielt wird, indem nur Teilpixel aus der Quellenoberfläche über der Zieloberfläche angezeigt werden.
Ambient (Umgebung) - Mit Bezug auf die Temperatur ist die Umgebungstemperatur die Temperatur der das Gerät umgebenden Luft.
AMT (Intel® Active Management Technology) - Eine Funktion, die auf gewissen Intel Prozessoren zur Verfügung steht und mit der IT-Mitarbeiter Computersysteme in ihrem Netzwerk auffinden, schützen und diagnostizieren können.
AP (Access Point) - Zugangspunkt; Ein Gerät, das drahtlose Geräte mit einem anderen Netzwerk verbindet, beispielsweise ein WLAN, Internet-Modem oder anderes Gerät.
API (Application Programming Interface) - Eine Schnittstelle, über die zwei unabhängige Computerprogramme miteinander kommunizieren können.
APM (Advanced Power Management) - Eine API, die es einem Betriebssystem ermöglicht, mit dem BIOS zwecks Energiemanagement zu kommunizieren.
ASF (Alert Standards Format) - Eine Spezifikation für Technologien, die verwendet werden, um ein Computersystem über Fernzugriff zu verwalten und zu steuern, selbst wenn kein Betriebssystem vorhanden ist.
ASIC (Application-Specific Integrated Circuit) - Ein integrierter Schaltkreis, der zu einem bestimmten Zweck angepasst wurde.
Asymmetric mode (Asymmetrischer Modus) – Dieser Modus wird verwendet, wenn nur ein DIMM installiert ist oder die Speicherkapazitäten ungleich sind. Auch Einzelkanalmodus genannt.
ATA (Advanced Technology Attachment) - Eine Schnittstelle zwischen Speichergeräten wie Festplatten und einem Computer.
ATAPI (Advanced Technology Attachment Packet Interface) - Eine Schnittstelle, über die CD-ROM-Geräte und Bandgeräte mit einem Computer verbunden werden können.
ATX (Advanced Technology Extended) - Eine Mainboard-Bauart, bei der die Größe des Mainboards maximal 9,6 x 9,6 Zoll beträgt.
Authentication (Authentifizierung) - Verifiziert die Identität eines Benutzers, der sich bei einem Netzwerk anmeldet. Kennwörter, digitale Zertifikate, Smartcards und biometrische Informationen werden verwendet, um die Identität des Clients dem Netzwerk gegenüber zu überprüfen. Kennwörter und digitale Zertifikate werden ebenfalls dazu benutzt, das Netzwerk dem Client gegenüber zu identifizieren.

Seitenanfang Seitenanfang

B

BIOS (Basic Input/Output System) - Die Firmware für einen Computer, dessen Hauptfunktion in der Identifizierung und Initialisierung von verschiedenen Mainboard-Komponenten besteht, und der dann eine Steuerungsfunktion lädt und an ein kleines Programm überträgt, welches in der Folge das Betriebssystem lädt.
Bit – Die kleinste Speichereinheit.
Bitmap  – Ein flaches zweidimensionales Bild, oder eine Texturmap. Die meisten 3D-Systeme können 2D-Bitmaps und 3D-Objekte am Bildschirm kombinieren.
Bit Rate (Bitrate) - Die Gesamtzahl von Bits (Einsen und Nullen) pro Sekunde, die eine Netzwerkverbindung unterstützen kann. Beachten Sie, dass diese Bitrate unter Softwaresteuerung mit unterschiedlichen Signalpfadbedingungen variiert.
Bluetooth – Eine Wireless-Spezifikation, die es Geräten wie Handys, Notebooks, Computern und Druckern ermöglicht, über eine Funkfrequenz mit kurzer Reichweite Verbindungen herzustellen und Daten auszutauschen.
BOC (Boxed Order Code) - Der Produktcode für einen Boxed Intel® Prozessor.
Broadband Wi-Fi Router – Eigenständiger Wi-Fi-Hub, der es einem beliebigen Computer mit einem Wi-Fi-Netzwerkadapter ermöglicht, mit einem anderen Computer zu kommunizieren und eine Verbindung zum Internet herzustellen. Dieses Gerät wird typischerweise zuhause oder in kleinen Büroumgebungen mit einer relativ kleinen Anzahl an Benutzern eingesetzt.
BT – Bluetooth.
BTX (Balanced Technology Extended) - Eine Mainboard-Bauart, bei der die Größe des Mainboards maximal 12,8 x 9,6 Zoll beträgt.
Buffered memory (Gepufferter Speicher) – Ein Speichermodultyp, der über ein Register zwischen den DRAM-Modulen und dem Speichercontroller des Systems verfügt. Gepufferter Speicher wird auch registrierter Speicher genannt, und ist stabiler, aber auch teurer, als ungepufferter Speicher. Gepufferter Speicher wird hauptsächlich in Servern und Workstations verwendet.
Byte - Eine Computerspeichereinheit, die 8 Bit entspricht.

Seitenanfang Seitenanfang

C

Cache - Ein kurzzeitiger Speicherbereich für Daten, auf die häufig zugegriffen wird.
Certificate (Zertifikat) - Dient der Client-Authentifizierung. Ein Zertifikat wird auf dem Authentifizierungsserver (z. B. einem RADIUS-Server) registriert und wird von der authentifizierenden Partei verwendet.
Channel - Ein Marketing-Begriff für die Verteilerkette für den Verkauf und die Lieferung eines Produkts oder eines Service an die Verbraucher.
Chassis (Gehäuse) - Das Gerüst eines Computers, das die einzelnen Komponenten wie das Mainboard, die Festplatten und den Speicher unterstützt.
Chipset (Chipsatz) - Eine Mikrochip-Gruppe auf einem Mainboard, über welche alle Komponenten mit dem Prozessor kommunizieren können.
CIR (Consumer Infrared) - Ein Infrarotprotokoll, durch das der Fernzugriff auf Computer möglich ist.*
Client - Ein Computer oder eine Anwendung, der/die über ein Netzwerk von einem entfernten Standort aus auf einen Service oder einen anderen Computer (einen Server) zugreift.
CMOS (Complementary Metal-Oxide-Semiconductor) - Eine Art eines integrierten Schaltkreises.
Connector (Steckverbindung) - Ein Gerät zur Übertragung von elektrischer Leistung.
CPU (Central Processing Unit) - Ein anderer Name für einen Prozessor.
CPU ID - Eine frühere Version von Dienstprogrammen wie das Intel® Frequenz-ID-Dienstprogramm und das Intel® Programm für Prozessor-IDs.
CRC (Cycle Redundancy Check) - Zyklische Blockprüfung. Ein Fehlererkennungscode.
CRT (Cathode Ray Tube) - Ein analoger Monitor.
CUI (Common User Interface) - Die Benutzeroberfläche zur Verwaltung des Intel® Grafiktreibers.

Seitenanfang Seitenanfang

D

DDR (Double Data Rate) - Doppel-Datenratenspeicher; ein Speichertyp, bei dem Daten sowohl bei ansteigenden als auch abfallenden Flanken im Taktzyklus übertragen werden können.
DDR2 – Doppel-Datenratenspeicher des Typs 2, beliefert den Datenbus doppelt. DDR2 ermöglicht eine höhere Busgeschwindigkeit und verbraucht weniger Energie, indem der interne Taktgeber mit der halben Geschwindigkeit des Datenbus läuft.
DDR3 – Doppel-Datenratenspeicher des Typs 3; ein Speichertyp mit einer hohen Bandbreitenoberfläche; wird seit 2007 verwendet.
Density (Dichte) – Eine Maßeinheit der Menge an Informationen-Bits, die auf einem Speichermedium gespeichert werden können. Eine höhere Dichte ermöglicht die Speicherung von größeren Datenmengen auf dem gleichen physischen Platz.
DFP (Digital Flat Panel) - Ein Videoanschlusstyp für Flachbildschirme.
DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) - Ein Protokoll, mit dem ein Computer automatisch eine Netzwerkadresse erhalten kann.
DIMM (Dual In-line Memory Module) - Zweireihiges Speichermodul mit separaten elektrischen Kontakten auf jeder Seite des Moduls; verwendet einen 64-Bit-Datenpfad.
DirectX* - Ein Satz an Microsoft* APIs, der Aufgaben mit Bezug auf Spiele und Video übernimmt.
Discrete graphics (Separate Grafikkarte) - Der Grafik-Controller ist eine separate Komponente und ist nicht im Chipsatz integriert.
Dithering – Ein Begriff aus der Grafiktechnologie, der eine Technik beschreibt, bei der Farben von anliegenden Pixeln absichtlich gemischt werden. Dithering wird üblicherweise für 8-Bit-Farbe und manchmal für 16-Bit-Farbe benötigt. Durch diese Technik kann ein begrenzter Farbensatz einer breiteren Palette näher kommen, indem Gruppen von Pixeln unterschiedlicher Farbe in einem semi-zufälligen Muster gemischt werden. Ohne Dithering treten bei Farbverläufen wie Himmel oder Sonnenuntergang Streifenartefakte auf.
DIY (Do It Yourself) - Jemand, der Aufgaben lieber selbst erledigt, als einen Experten beizuziehen.
DMA (Direct Memory Access) - Eine Funktion in Computern, dank der ein Gerät auf den Systemspeicher zugreifen kann, ohne dass die Daten von der CPU übertragen werden müssen.
DNS (Domain Name System) - Ein System, das Domain-Namen wie www.intel.com den IP-Adressen zuordnet.
Double-sided(Doppelseitig) – Ein Speichermodul mit DRAM-Chips an beiden Seiten des Moduls.
DRAM (Dynamic Random-Access Memory) - Ein Arbeitsspeichertyp, der jedes Datenbit in einem separaten Kondensator mit einem integrierten Schaltkreis speichert.
Driver (Treiber) - Software, die für ein bestimmtes Betriebssystem geschrieben wurde und von diesem Betriebssystem verwendet wird, um mit einem bestimmten Hardwaregerät zu kommunizieren.
Dual-channel mode (Zweikanalmodus) – Dieser Modus ist aktiviert, wenn die installierten Speicherkapazitäten beider DIMM-Kanäle übereinstimmen. Wird auch „interleaved“ oder „verschachtelter“ Modus genannt.
Dual-core (Dualcore) - Ein Prozessor mit zwei unabhängigen CPU-Kernen.
DVI (Digital Video Interface) - Ein Videoanschlusstyp für Geräte wie Flachbildschirme.
DVMT (Dynamic Video Memory Technology) - Ein Systemspeicher, der dynamisch als Videospeicher zugewiesen wird.

Seitenanfang Seitenanfang

E

EAP (Extensible Authentication Protocol) - Ein Authentifizierungsprotokoll, das oft in drahtlosen Netzwerken verwendet wird und Nachrichtenformate definiert. EAP ist Teil des PPP-Authentifizierungsprotokolls (Point-to-Point Protocol) und bietet einen allgemeinen Rahmen für mehrere unterschiedliche Authentifizierungsmethoden. EAP steht dabei an der Spitze der proprietären Authentifizierungssysteme und sorgt dafür, dass alles, von Kennwörtern über Herausforderung/Antwort-Token bis zu Infrastrukturzertifikaten mit öffentlichem Schlüssel, problemlos zusammenarbeitet.
ECC (Error-Correcting Code) - Ein Code, mit dem Daten auf Fehler überprüft und falls nötig korrigiert werden können.
EDID (Extended Display Identification Data) - Daten, die von einem Anzeigegerät an einen Grafiktreiber, der dessen Funktionsmöglichkeiten definiert, übertragen werden.
eDP (Embedded DisplayPort) - Eine Schnittstelle, die vor allem eingesetzt wird, um eine Videoquelle an einem Anzeigegerät wie einem Computerbildschirm oder einem Fernsehgerät anzuschließen.
EEPROM (Electrically Erasable Programmable Read-Only Memory) - Ein nichtflüchtiger Speichertyp in Computern.
EFI BIOS (Extensible Firmware Interface BIOS) - Eine neuere BIOS-Spezifikation.
EHCI (Enhanced Host Controller Interface) - Eine Hochgeschwindigkeits-Controller-Norm.
EMI (Electro Magnetic Interference) - Elektromagnetische Interferenz, die zu Störungen bei Kommunikationen führen kann.
Encryption (Verschlüsselung) - Daten werden verschlüsselt, so dass sie nur vom berechtigten Empfänger gelesen werden können. Normalerweise wird für die Interpretation der Daten ein Schlüssel benötigt.
Energy Star* – Energy Star* ist ein Programm der US-Umweltschutzbehörde und des US-Energieministeriums, das energieeffiziente Produkte fördert.
e-SATA (External Serial ATA)* - Eine externe Schnittstelle für SATA-Geräte.
ESD (Electrostatic Discharge) - Elektrostatische Entladung; die Übertragung einer statischen Aufladung zwischen zwei Objekten.
Express Chipset (Express-Chipsatz) - Teil des Produktnamens für Intel Chipsätze wie der Intel® G33 Express-Chipsatz.
Express Chipset family (Express-Chipsatz-Reihe) - Teil des Produktnamens für eine Gruppe von Intel Chipsätzen, die alle Teil der gleichen Chipsatz-Reihe sind (so umfassen z. B. die Intel® 3er Chipsätze den Intel® G33 Express-Chipsatz, den Intel® G35 Express-Chipsatz und den Intel® P31 Express-Chipsatz).

Seitenanfang Seitenanfang

F

Fan-heatsink (Lüfter-Kühlkörper) - Diese Lösung umfasst aktive (Lüfter) und passive (Kühlkörper) Kühlungskomponenten. Der Kühlkörper absorbiert die von einem Prozessor abgegebene Wärme, und der Lüfter produziert den notwendigen Luftstrom, um die Wärme abzuleiten.
FB-DIMM – Ein voll gepuffertes, zweireihiges Speichermodul, das einen Computerspeichertyp umfasst, der einen erweiterten Speicherpuffer zwischen dem Speichercontroller und dem Speichermodul enthält; wird üblicherweise in Serverumgebungen verwendet.
Firmware – Ein Computerprogramm, das sich in einem Hardwaregerät befindet.
Flash – Flash-Speicher ist ein nichtflüchtiger Speichertyp, der gelöscht und neu programmiert werden kann.
FLOP (Floating-Point Operations per Second) - Gleitkommavorgänge pro Sekunde. Eine Kennzahl zur Leistung des Computers.
Fogging – Ein Effekt aus der Grafiktechnologie, mit dem eine Tiefenwirkung erzielt wird. Objekte, die sich weiter vom Betrachter entfernt befinden, erscheinen „vernebelt“.
Form factor (Bauart)* - Eine Bauart ist eine standardmäßige Größe und Form eines PC-Mainboards.
FSB (Front Side Bus) - Die physikalische Komponente, die Daten zwischen dem Computerprozessor und anderen Komponenten, wie dem Systemspeicher, überträgt.

Seitenanfang Seitenanfang

G

Gateway – Ein Wireless-Gateway ist eine besondere Art eines Zugangspunkts, über den Clients in einem drahtlosen Netzwerk eine gemeinsame Internetverbindung verwenden können (DSL oder Kabelmodem). Wireless-Gateways verfügen im Gegensatz zu einfachen Zugangspunkten typischerweise über Unterstützung von NAT und VPN.
GB - Eine Computerspeichereinheit, die 1.024 Megabyte (oder 1.073.741.824 Byte) entspricht.
GHz (Gigahertz) - Eine Frequenzmaßeinheit, die 1.000.000.000 Zyklen pro Sekunde entspricht.
GM – Teil des Produktnamens für bestimmte Intel Notebookchipsätze mit integrierter Grafiktechnologie.
GMA Intel® Graphics Media Accelerator (Intel® GMA, Intel® Grafik-Media-Beschleuniger) - Teil des Produktnamens für bestimmte Intel Grafikcontroller, wie der Intel GMA 900.
GMCH (Graphics and Memory Controller Hub) - Die Chipsatzkomponente, die die Kommunikation zwischen der CPU und allen anderen Geräten übernimmt.
Graphics controller (Grafikcontroller) - Ein Begriff, der die Grafikhardware in einem Computer beschreibt.
Ground (Erdung) - Ein Rückleitungspfad für elektrischen Strom.
GUI (Graphical User Interface) - Eine Benutzeroberfläche mit grafischen Symbolen.

Seitenanfang Seitenanfang

H

Hard Drive Cache (Festplatten-Cache-Speicher) - Ein kurzzeitiger Speicherbereich auf einer Festplatte.
HD Audio – Intel® High Definition Audio ist der Audio-Architekturstandard, der AC'97 ersetzt.
HDCP (High-bandwidth Digital Content Protection) - Ein Kopierschutzmechanismus, der verhindern soll, dass Daten auf illegale Weise kopiert oder freigegeben werden.
HDD (Hard Disk Drive) - Ein anderer Begriff für Festplatte.
HDMI (High-Definition Multimedia Interface) - Eine digitale Medienschnittstelle für Unterhaltungselektronikgeräte, bei der ein einziges Kabel für Audio und Video verwendet werden kann.
HDTV (High Definition TV) - Ein Fernseher, der typischerweise über ein besseres Bildseitenverhältnis und in der Folge über eine bessere Videoqualität als normale Fernseher verfügt.
Header - Daten, die Informationen zu der zu übertragenden Nachricht, jedoch nicht die Nachricht selbst enthalten (in einer E-Mail könnte der Header die E-Mail-Adressen des Absenders und Empfängers umfassen).
Heatsink (Kühlkörper) - Ein Objekt, das die von einem Prozessor abgegebene Wärme absorbiert.
Hotspot - Ein Bereich mit drahtlosem Internetzugang.
HTPC (Home Theater PC) - Ein Gerät, dass die Funktionen eines PC mit einer Softwareanwendung kombiniert, die die Wiedergabe von Video, Fotos, Musik und digitalen Videoaufnahmen kombiniert.
Hyper-Threading Technology – Die Hyper-Threading-Technologie ist eine Intel spezifische Technologie, die es verschiedenen Teilen der CPU ermöglicht, mehrere Aufgaben gleichzeitig zu erledigen.

Seitenanfang Seitenanfang

I

IA32 – Intel® 32-Bit-Architektur ist die 32-Bit-Implementierung der x86-Architektur.
IA64 – IA-64 bezieht sich oft auf die Itanium® Architektur. Die Intel® 64 Architektur ist die 64-Bit-Implementierung der x86-Architektur.
ICH – I/O-Controller-Hub.
IDE (Integrated Drive Electronics) - Ein anderer Begriff für ATA.
IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers)* - Eine internationale Organisation, die sich der Förderung der Theorie und Anwendung von Technologien im Bereich der Elektrotechnik verschrieben hat.
INF – Eine Textdatei, die alle Informationen enthält, die zur Installation einer Softwarekomponente oder eines Treibers zur Steuerung eines Hardwaregeräts benötigt werden.
Infrastructure Network (Infrastrukturnetzwerk) – Ein Wi-Fi-Netzwerk um einen Zugriffspunkt (AP) oder einen Breitband-Wi-Fi-Router. In dieser Umgebung bietet der Zugriffspunkt nicht nur die Kommunikation mit dem verkabelten Netzwerk, sondern wickelt auch den drahtlosen Netzwerkverkehr in unmittelbarer Nähe ab.
Integrated circuit (Integrierte Schaltung) - Ein Halbleitergerät, das viele Transistoren und Stromschaltkreise umfasst.
Integrated graphics (Integrierter Grafikcontroller) - Der Grafikcontroller ist im Chipsatz integriert.
Intel® 64 - Intel® Extended Memory 64 Technik
Interference (Interferenz) - Alles, was eine Nachricht während der Übertragung zwischen Absender und Empfänger ändert oder stört.
Interleaved mode (Verschachtelter Modus) – Dieser Modus ist aktiviert, wenn die installierten Speicherkapazitäten beider DIMM-Kanäle übereinstimmen. Wird auch Zweikanalmodus genannt.
Internet Service Provider (ISP) (Internetdienstanbieter) - Abonnenten erhalten zuhause, in Kleinunternehmen und Unternehmensnetzwerken Zugriff auf das Internet, indem sie diesen Anbieter für den Service bezahlen.
Interrupt - Ein Signal von der Hardware oder Software, das darauf hinweist, dass ein Ereignis behandelt oder verarbeitet werden muss.
I/O controller hub (I/O-Controller-Hub) - Die Chipsatzkomponente, die für die Kommunikation mit Komponenten wie den Festplatten verantwortlich ist und über den Memory-Controller-Hub mit der CPU kommuniziert.

Seitenanfang Seitenanfang

J

Jack retasking (Buchsenneuzuweisung) - Die Technologie, die eine automatische Neuzuweisung der Audiobuchsenfunktion je nach angeschlossenem Gerätetyp ermöglicht.
Jack sensing (Automatische Erkennung der an die Audiobuchsen angeschlossenen Geräte) - Die Technologie, die es einem Audio-Controller ermöglicht, zu erkennen, dass ein Gerät an einer Audiobuchse angeschlossen wurde.
JEDEC (Joint Electron Devices Engineering Council, JEDEC) - Eine unabhängiges Halbleitertechnik-Handels- und Standardisierungsgremium.
Jumper - Ein Leiterteil, das auf die Jumper-Pins gesteckt wird und das den Schaltkreis vervollständigt.

Seitenanfang Seitenanfang

K

KB - Eine Computerspeichereinheit, die 1.024 Byte entspricht.

Seitenanfang Seitenanfang

L

L1 cache (L1-Cache) - Die kleinste und schnellste CPU-Cache-Ebene; dies ist die erste von der CPU verwendete Cache-Ebene.
L2 cache (L2-Cache) - Etwas größer und langsamer als der L1-Cache; dies ist die zweite von der CPU verwendete Cache-Ebene.
L3 cache (L3-Cache) - Etwas größer und langsamer als der L2-Cache; dies ist die dritte von der CPU verwendete Cache-Ebene.
LAN (Local Area Network) - Ein Computernetzwerk, das einen kleinen geografischen Bereich wie ein Büro oder eine Schule abdeckt.
Latency (Latenz) – Verzögerungen bei der Übertragung von Daten zwischen dem Prozessor und Speicher; wird oft in Speicherbus-Taktzyklen gemessen.
LBA (Logical Block Addressing) - Ein geläufiges Verfahren zur Identifizierung des Speicherorts von Datenblöcken, die auf Computerpeichergeräten gespeichert sind.
LCD (Liquid Crystal Display) - Ein Flachbildschirmtyp.
Lead-free (Bleifrei) - Teil der RoHS-Richtlinie* (zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Substanzen) in der EU, die die Verwendung gewisser Gefahrstoffe bei der Herstellung von bestimmten elektronischen und elektrischen Geräten einschränkt.
LED (Light Emitting Diode) - Eine kleine Lichtquelle.
LFP (Local Flat Panel) - Ein Flachbildschirm auf einem Notebook-Computer.
LVDS (Low-Voltage Differential Signaling) - Ein elektrisches digitales Signalübertragungssystem, dass bei extrem hohen Geschwindigkeiten über kostengünstige verdrillte Kuperkabel läuft; es wird zur Übertragung von Videodaten von Grafikkarten an Computerbildschirme eingesetzt, vor allem in Flachbildschirmen für Notebookcomputer.

Seitenanfang Seitenanfang

M

MAC Address (MAC-Adresse) - Die Media Access Control (MAC) Adresse des drahtlosen Ethernet-Adapters ist eine eindeutige Seriennummer, die der Hersteller dem Gerät zuweist. Jedes verdrahtete oder drahtlose Netzwerkgerät verfügt über eine eindeutige MAC-Adresse.
MB - Eine Computerspeichereinheit, die 1.048.576 Byte entspricht.
Mbps (Megabits per second) - Mbit/s, eine Übertragungsgeschwindigkeit von 1.000.000 Bits pro Sekunde.
MCH (Memory Controller Hub) - Die Chipsatzkomponente, die für die Kommunikation zwischen CPU, Speicher, AGP oder PCI-Express und dem ICH verantwortlich ist.
MHz (Megahertz) - Eine Frequenzmaßeinheit, die 1.000.000 Zyklen pro Sekunde entspricht.
Micro-ATX – Eine Mainboard-Bauart, bei der die Größe des Mainboards maximal 9,6 x 9,6 Zoll beträgt.
Microprocessor (Mikroprozessor) - Ein Prozessor auf einem einzigen integrierten Schaltkreis.
Mini-ITX – Eine Mainboard-Bauart, bei der die Größe des Mainboards typischerweise 6,7 x 6,7 Zoll beträgt.
Mini-PCIe – Auch „PCI Express Mini Card“ genannt; eine von PCI-SIG entwickelte Bauart, bei der die Karten typischerweise 30 x 50,96 mm groß sind.
Mip Mapping (MIP-Mapping) – Eine Technik aus der Grafiktechnologie, bei der beim Betrachten von mit Textur-Mapping behandelten Objekten in einer 3D-Umgebung viele Texel (Texturelemente) die einzelnen Pixel ausmachen, die der Betrachter am Bildschirm sieht. Die Texturen weisen oft Alias-Effekte auf oder sind verzerrt, wenn das punktuelle Abtasten, die am häufigsten eingesetzte Textur-Mapping-Technik, verwendet wird. Durch MIP-Mapping wird dieses Problem behoben, indem verschiedene Detailebenen des Texturbilds vorberechnet (also vorgefiltert) werden und indem auf die richtige Ebene gemäß der Entfernung des Objekts von der Kamera zugegriffen werden kann. Ein Texturbild mit16x16 Texel hat beispielsweise vier weitere MIP-Maps bei niedrigeren Auflösungen, 8x8, 4x4, 2x2 und 1x1. Beim bilinearen MIP-Mapping wird das MIP-Map-Bild gewählt, das sich in nächster Nähe zur Detailebene des Pixels befindet, und dann wird eine bilineare Interpolation auf diesem Texturbild durchgeführt, um den Farbwert für das Pixel zu erhalten.
MLC (Multi-Level Cell) - Ein Speicherelement, das mehr als nur ein Bit an Informationen speichern kann.
Modem – DSL, Kabel oder andere Hardwaretypen, die sowohl mit dem AP/Router und der externen Leitung verbunden sind, die zu einem Internetdienstanbieter führt.
Motherboard (Mainboard) - Eine Karte, mit der die Hauptkomponenten eines Computers verbunden sind.
mSATA – Mini-SATA ist eine Bauart für SATA-Geräte, die typischerweise in Netbooks oder anderen kleinen Systemen verwendet wird.
MTBF (Mean Time Between Failures) - Die durchschnittliche Zeit zwischen Systemausfällen.

Seitenanfang Seitenanfang

N

NAND Flash (NAND-Flash-Speicher) - Ein nichtflüchtiger Computerspeicher.
Network Name (Netzerkname) - Auch SSID genannt; dient zur Identifizierung Ihres Netzwerks. Dies ist ein eindeutiger Name, der den Zugriff auf ein bestimmtes Netzwerk steuert. Der Netzwerkname kann bis zu 32 Zeichen umfassen, wobei auf die Groß-/Kleinschreibung geachtet wird.
NIC (Network Interface Card) - Ein Hardwareteil, mit dem Computer über ein Netzwerk kommunizieren können.
Non-volatile memory (Nichtflüchtiger Speicher) - Ein Computerspeichertyp, der seinen Inhalt auch bewahren kann, wenn der Computer ausgeschaltet ist.
Northbridge – Ein anderer Begriff für MCH.

Seitenanfang Seitenanfang

O

ODD (Optical Disk Drive) - Laufwerk für optische Speicherplatten.
ODM (Original Device Manufacturer) - Ursprünglicher Gerätehersteller; das Unternehmen, das ein Gerät hergestellt hat, das von einem anderen Unternehmen verkauft wird.
OEM (Original Equipment Manufacturer) - Originalausrüstungshersteller; das Unternehmen, das ein Produkt hergestellt hat, das von einem anderen Unternehmen verkauft wird.
OHCI (Open Host Controller Interface) - Eine Schnittstelle, über die ein USB- oder FireWire-Controller mit dem Betriebssystem kommunizieren kann.
Open authentication (Offene Authentifizierung) - Ermöglicht jedem Gerät Zugriff auf das Netzwerk. Wenn die Verschlüsselung im Netzwerk nicht aktiviert ist, kann sich jedes Gerät, das die SSID des Zugriffspunkts kennt, Zugriff auf das Netzwerk verschaffen.
OpenGL (Open Graphics Library) - Eine Spezifikation, die eine API zum Schreiben von Anwendungen definiert, mit denen 2D- oder 3D-Computergrafiken hergestellt werden können.
Optical disk drive (Laufwerk für optische Speicherplatten) - Ein Plattenlaufwerkstyp, der Laser verwendet, um Daten zu lesen und zu schreiben.
Option ROM (Erweiterungs-ROM) - Firmware, die vom System-BIOS aufgerufen wird, um mit einem Hardwaregerät zu kommunizieren.
OROM (Option ROM) - Erweiterungs-ROM.
OS (Operating System) - BS (Betriebssystem); die Software, die sowohl die Hardware als auch die Software auf einem Computer verwaltet.

Seitenanfang Seitenanfang

P

Parallel ATA – Ein IDE-Standard zum Anschließen von Speichergeräten wie Festplatten und optischen Laufwerken am Mainboard.
PATA – Ein IDE-Standard zum Anschließen von Speichergeräten wie Festplatten.
PBA – Printed Board Assembly (Montagenummer, für Server-Mainboards und Komponenten)
PCH – Plattform-Controller-Hub.
PCI (Peripheral Component Interconnect) - Ein Computer-Bus, der zum Anschließen von Geräten an einem Mainboard verwendet wird.
PCIePCI Express* ist eine Spezifikation für Computererweiterungskarten.
Peer-to-Peer mode (Peer-to-Peer-Modus) - Eine WLAN-Struktur, die drahtlosen Clients die direkte Kommunikation untereinander ohne Einsatz eines Zugriffspunkts ermöglicht.
Peripherals (Peripheriegeräte) - Ein einem Computer hinzugefügtes Hardwareteil, das üblicherweise optional ist und extern angeschlossen wird.
Pixel – Ein Begriff aus der Grafiktechnologie, der sich aus „PIcture ELement“ zusammen setzt. Ein Pixel ist die kleinste Einheit, die angegangen und der eine Farbe und Helligkeit verliehen werden kann. Das Pixel wird von einer bestimmten Anzahl Bit (üblicherweise 8, 16, 24 oder 32) im Bildspeicher dargestellt.
Plasma - Ein Plasma-Display ist ein Flachbildschirmtyp.
PM – Teil des Produktnamens für Intel Notebookchipsätze ohne integrierten Grafikcontroller.
PnP (Plug and Play) - Eine Funktion, mit der einem Computer ohne Neukonfiguration oder Installation von Gerätetreibern ein Gerät hinzugefügt werden kann.
POST (Power-On Self-Test) - Ein Vorgang, den der Computer beim Hochfahren durchläuft.
Power management (Stromverwaltung) - Eine Möglichkeit zur Energieeinsparung, indem bestimmte Komponenten ausgeschaltet werden, wenn der Computer nicht verwendet wird.
Power supply (Netzteil) - Ein Gerät, das die Stromversorgung sicherstellt.
Preamble (Präambel) - Ein Begriff aus der Telekommunikation, der die Einführung zu einer Nachricht oder einem Header beschreibt.
Preferred network (Bevorzugtes Netzwerk) - Eines der konfigurierten Netzwerke. Diese Netzwerke werden im Register „Drahtlosnetzwerke“ der drahtlosen Netzwerkverbindungseigenschaften unter „Bevorzugte Netzwerke“ (Windows* XP-Umgebung) aufgeführt.
Processor (Prozessor) - Die Computerkomponente, die alle Anleitungen interpretiert.
Proc ID - Das Intel® Programm für die Prozessorerkennung, das von der Intel Corporation entwickelt wurde, um bestimmen zu können, welcher Prozessor sich in einem Computersystem befindet.
Product brief (Produktbeschreibung) - Ein Dokument, das Produktinformationen wie eine Übersicht, die Vorteile, Funktionen und Systemvoraussetzungen liefert.
Profile (Profil) - Daten und Konfigurationsinformationen zu einem drahtlosen Netzwerk.
Protocol (Protokoll) - Ein Regelsatz, der steuert, wie Daten über einen Kommunikationskanal gesendet werden.
PSU (Power Supply Unit) - Netzteil.
PXE (Preboot Execution Environment) - Eine Umgebung zum Starten von Computern unter Einsatz einer Netzwerkschnittstelle, die von Datenspeichergeräten (wie Festplatten) oder installierten Betriebssystemen unabhängig ist.

Seitenanfang Seitenanfang

Q

Quad-core(Quadcore) - Ein Prozessor mit vier unabhängigen CPU-Kernen.

Seitenanfang Seitenanfang

R

RAID (Redundant Array of Independent Disks) - Eine Technologie, die mehrere Festplatten verwendet, um die Leistung bzw. den Schutz zu verbessern.
RAM (Random Access Memory) - Der Systemspeicher.
Rendering - Ein Begriff aus der Grafiktechnologie, auch „Rasterung“ genannt. Dies ist das Verfahren, bei dem allgemeine Datenbankbeschreibungen in Pixel am Bildschirmen umgewandelt werden. Das Rendering umfasst mehrere Schritte, unter anderem: Einrichtung, Sichtbarkeit, Textur-Mapping, Schattierung und Glättung.
Registered memory (Registrierter Speicher) – Ein Speichermodultyp, der über ein Register zwischen den DRAM-Modulen und dem Speichercontroller des Systems verfügt. Registrierter Speicher wird auch gepufferter Speicher genannt, und ist stabiler, aber auch teurer, als ungepufferter Speicher. Registrierter Speicher wird hauptsächlich in Servern und Workstations verwendet.
RFID (Radio-Frequency Identification) - Eine Identifizierungsmethode, die Identifizierungsdaten auf Objekten speichert und Funkwellen verwendet, um die Daten abzurufen.
RMA (Return Material Authorization) - Ein Begriff, der für den Vorgang verwendet wird, bei dem der Empfänger eines defekten Produkts die Zurücksendung des Produkts an den Lieferanten zwecks Ersatz, Reparatur oder Gutschrift arrangiert.
Roaming - Ein Begriff der Wireless-Technologie, der das Konzept beschreibt, den Service über den geografischen Deckungsbereich des örtlichen Netzwerks auszuweiten.
Router - Ein Gerät, das Daten zwischen verschiedenen Netzwerken leitet.

Seitenanfang Seitenanfang

S

SATA (Serial ATA) - Ein Nachfolger von ATA, bei dem die Schnittstelle zwischen Speichergeräten (wie Festplatten, optische Laufwerke, Solid-State-Laufwerke) und einem Computer ein serielles Hochgeschwindigkeitskabel ist.
SCSI (Small Computer System Interface) - Ein Normensatz zur physikalischen Verbindung von Computern und Geräten wie Festplatten, und zur Übertragung von Daten zwischen diesen Geräten.
SDRAM (Synchronous Dynamic Random Access Memory) - Ein Computerspeichertyp, der mit dem Systembus synchronisiert wird.
Server - Ein Computer, der einen Service für einen oder mehrere Computer (sogenannte Clients) bereitstellt.
SFX - Eine Bauart für Netzteile.
Shared key (Freigegebener Schlüssel) - Ein Verschlüsselungscode, der nur dem Empfänger und dem Sender von Daten bekannt ist. Dieser wird auch als vorab freigegebener Schlüssel bezeichnet.
SIMM (Single In-line Memory Module) - Speichermodul mit elektrischen Kontakten auf jeder Seite des Moduls, die redundant sind und einen 32-Bit-Datenpfad verwenden.
Single-channel mode(Einzelkanalmodus) – Dieser Modus wird verwendet, wenn nur ein DIMM installiert ist oder die Speicherkapazitäten ungleich sind. Wird auch asymmetrischer Modus genannt.
Single-sided(Einseitig) – Ein Speichermodul mit DRAM-Chips auf nur einer Seite des Moduls.
Single Sign On (Einmalanmeldung) - Die Funktionsgruppe der Einmalanmeldung ermöglicht es, dass die 802.1X-Anmeldeinformationen des Benutzers für eine Verbindung mit drahtlosen Netzwerken an seine Windows-Anmeldeinformationen angepasst werden.
SLC (Single Level Cell) - Single-Level-Zelle; Speicherung von einem Bit an Informationen pro Zelle.
SMART (Self-Monitoring, Analysis, and Reporting Technology) - Eine Technologie für Festplatten, die verschiedene Zuverlässigkeitsindikatoren überwacht, um Ausfällen zuvorzukommen.
SMBIOS – System-BIOS.
SO-DIMM (Small Outline Dual In-line Memory Module) - Ein Speichermodul, das etwa halb so groß wie ein normales DIMM ist. Dieser Speicher wird oft in kleinen Systemen wie Notebooks oder Systemen mit Mini-ITX-Mainboards verwendet.
Southbridge – Ein anderer Begriff für ICH.
SPD (Serial Presence Detect) – Eine standardisierte Art zum automatischen Zugriff auf Informationen zu einem Computerspeichermodul; SPD ist eine Speicherhardwarefunktion, über die der Computer in Erfahrung bringen kann, welcher Speicher vorhanden ist und welche Zeitintervalle zum Zugriff auf den Speicher verwendet werden sollen.
S/PDIF (Sony/Phillips Digital Interface) - Ein Standarddateiformat zur Übertragung von digitalen Audiosignalen.
Specular Highlighting - Ein Begriff aus der Grafiktechnologie, der eine Technik beschreibt, bei der einem Objekt ein „Hot Spot“-Effekt hinzugefügt wird, der dem Glanz des Materials entspricht.
SSD (Solid-State Drive) - Solid-State-Laufwerk.
SSID (Service Set iDentification) - Auch der Netzwerkname genannt, identifiziert Ihr Netzwerk. Dies ist ein eindeutiger Name, der den Zugriff auf ein bestimmtes Netzwerk steuert. Die SSID kann bis zu 32 Zeichen umfassen, wobei die Groß-/Kleinschreibung beachtet wird.
sSpec – Die Spezifikationsnummer für einen Intel Prozessor.
sSpec - Dies ist die fünfstellige alphanumerische Zahl, die sich oben am Prozessor befindet. Sie beginnt üblicherweise mit dem Buchstaben „s“.
System BIOS (System-BIOS) - Ein anderer Begriff für BIOS.
System bus (System-Bus) - Ein anderer Begriff für Front-Side-Bus (FSB).

Seitenanfang Seitenanfang

T

TAC (Thermally Advantaged Chassis) - Gehäuse mit verbessertem Wärmemanagement.
TB (Terabyte) - Eine Computerspeichereinheit, die 1.024 Gigabyte (oder 1.099.511.627.776 Byte) entspricht.
TCP (Transmission Control Protocol) - Ein Internetprotokoll, das einen Datenfluss vom Absender an den Empfänger liefert.
TDP (Thermal Design Power oder Thermal Design Point) - Thermodesign-Nenndauerleistung; die maximale Energie, die das Kühlsystem eines Computers ableiten lassen darf.
TFX – Eine Bauart für ein Netzteil in einem Computergehäuse.
Thermally advantaged chassis (Gehäuse mit verbessertem Wärmemanagement) - Ein Gehäuse für Computer, das eine bestimmte interne Umgebungstemperatur mit spezifischen Intel® Prozessoren aufrecht erhalten kann.
Thermal solution (Wärmelösung) - Die Kombination eines Kühlkörpers und eines Lüfters zur Kühlung eines Prozessors.
TIM (Thermal Interface Material) - Eine Wärmeleitpaste oder -platte, die zwischen der CPU und dem Kühlkörper angebracht wird und die eine umfassendere Wärmeübertragung zwischen der Wärmelösung und dem Prozessor ermöglicht.
TPM – Trusted-Platform-Modul.
TPS (Technical Product Specification) - Ein Dokument mit Angaben zu Mainboard-Layout, Komponenten, Anschlüssen, Netzteil, Umgebungsanforderungen usw.
Transistor – Ein in Halbleitern verwendetes Gerät zur Verstärkung oder Umschaltung von elektronischen Signalen.
TRIM - Ermöglicht es dem Betriebssystem, ein Solid-State-Laufwerk (SSD) über nicht mehr verwendete Datenblöcke zu informieren.

Seitenanfang Seitenanfang

U

UHCI (Universal Host Controller Interface) - Eine Schnittstelle, über die ein USB 1.0 Controller mit dem Betriebssystem kommunizieren kann.
UI (User Interface) - Benutzeroberfläche; die Grafik-, Text- und Toninformationen, die dem Benutzer von einem Computerprogramm zur Verfügung gestellt werden, sowie die Methoden (Tastendruck, Mausbewegung oder Touchscreen-Auswahl), mit denen der Benutzer das Programm steuern kann.
UNDI (Universal Network Device Interface) - Eine API für Netzwerkkarten.
Unbuffered memory (Nicht gepufferter Speicher) – Speichermodule, bei denen sich kein Hardware-Register zwischen dem Speichercontroller und den RAM-Chips befindet. Nicht gepufferter Speicher ist das Gegenteil von registriertem oder gepuffertem Speicher, und wird üblicherweise in Desktopsystemen verwendet.
USB (Universal Serial Bus*) - Eine Verbindungsspezifikation, mit der Peripheriegeräte wie Scanner, Drucker und Memory-Sticks am Computer eingesteckt und automatisch konfiguriert werden können.

Seitenanfang Seitenanfang

V

VBIOS – Video-BIOS.
Verified by Intel® – Ein Programm zwischen Intel, ODMs und Anbietern von Notebook-Komponenten zur Verbesserung der Möglichkeiten für benutzerspezifische Notebook-Lösungen.
VGA (Video Graphics Array) - Die 640x480 Videoauflösung.
Video BIOS (Video-BIOS) - Das BIOS für die Grafik-Hardware.
Volatile memory (Flüchtiger Speicher) - Ein Speichertyp, der zur Erhaltung der gespeicherten Informationen eine Stromquelle benötigt. Wenn die Stromzufuhr ausgeschaltet oder unterbrochen wird, gehen die im flüchtigen Speicher gespeicherten Informationen verloren.
VRAM (Video RAM) - Ein Speichertyp, der zur Speicherung des Frame-Puffers für bestimmte Grafikkarten verwendet wird. VRAM wird auch Videospeicher oder Grafikspeicher genannt.

Seitenanfang Seitenanfang

W

WAN (Wide Area Network) - Ein Computer-Netzwerk, das einen großen geografischen Bereich (z. B. ein ganzes Land) abdeckt.
WDDM (Windows* Display Driver Model) - Eine von Microsoft Windows Vista* unterstützte Display-Treiber-Architektur*.
WEP (Wired Equivalent Privacy) - Eine optionale IEEE 802.11 Funktionalität zur Bereitstellung von Datensicherheit, die der eines typischen verdrahteten LANs gleichkommt. Bei Aktivierung von WEP müssen alle Stationen (Clients und Zugangspunkte) über denselben WEP-Schlüssel verfügen. Stationen ohne korrekten Schlüssel wird der Netzwerkzugriff verwehrt.
WHQL (Windows* Hardware Quality Labs) - Ein Testvorgang*, bei dem eine Reihe von Tests auf Hardware und Software durchgeführt werden, und die Ergebnisse zur Überprüfung an Microsoft*geliefert werden.
Wi-Fi (Wireless Fidelity) – Eine Wireless-Technologie-Marke der Wi-Fi Alliance*.
WiMAX (Worldwide Interoperability für Microwave Access) - Eine Telekommunikationstechnik, die Daten drahtlos auf verschiedene Weisen über große Entfernungen bereitstellen soll, angefangen bei Point-2-Point-Links bis hin zu vollem Zugriff über Mobilgeräte.
Wireless client (Wireless-Client) - Die Software, die einen drahtlosen Adapter steuert.
Wireless gateway - Siehe „Gateway“.
WLAN (Wireless Local Area Network) - Zwei oder mehr Computer, die drahtlos verbunden sind.
WPA (Wi-Fi Protected Access) - Eine optionale IEEE 802.11 Funktionalität zur Bereitstellung von Datensicherheit, die der eines typischen verdrahteten LANs gleichkommt. Sie bietet größere Sicherheit als WEP durch verbesserte Verschlüsselung und Benutzerauthentifizierung.

Seitenanfang Seitenanfang

X

X86 – Ein Satz mit Anweisungen für eine der gängigsten CPU-Architekturen.
XD bit (XD-Bit) – Execute-Disable-Bit-Funktion.
XD technology (XD-Technologie) – Die Execute-Disable-Bit-Fähigkeit von Intel Prozessoren, die zur Erhöhung der allgemeinen Systemsicherheit beitragen soll.
XMP – Intel® Extreme Memory Profile; eine JEDEC SPD-Erweiterung für DDR3 SDRAM DIMMs zur Kodierung von Leistungsspeicher-Zeitintervallen.
XOR - Eine digitale logische Gatterschaltung, die ein exklusives „or“ (oder) implementiert.
XPDM (Windows XP* Display Driver Model) - Eine von Microsoft Windows 2000 und Microsoft Windows* XP unterstützte Display-Treiber-Architektur (wird auch als XDDM bezeichnet).

Seitenanfang Seitenanfang

Y


Seitenanfang Seitenanfang

Z