Softwareprodukte
Intel® Rapid Storage-Technologie (Intel® RST)
Bekannte Kompatibilitätsprobleme

In der unten stehenden Tabelle werden bekannte Kompatibilitätsprobleme mit der Intel® Rapid Storage-Technologie (Intel® RST) aufgelistet. Diese Probleme wurden untersucht und Intel hat ermittelt, dass Intel® RST nicht die Grundursache ist.

Hinweis Bekannte Probleme ohne gefundene Fehlerursachen sind in den Versionshinweisen zur Intel Rapid Storage-Technologie aufgelistet. Intel wird versuchen, mit den betreffenden Herstellern zusammen nach einer Lösung der Kompatibilitätsprobleme zu suchen.

APC PowerChute* Business Edition

Beschreibung:
Wenn der RAID 5-Write-Back-Cache aktiviert ist und die PowerChute-Software für die Verwaltung des USV-Geräts verwendet wird, erhält Intel® RST bei einer Umschaltung auf Akkubetrieb keine entsprechende Mitteilung. Der Cache-Speicher wird nicht geleert und deaktiviert, und die Datenintegrität wird bei einem Stromzufuhrunterbruch nicht aufrecht erhalten.

Lösung:
Um die Datenintegrität auch nach dem Umschalten auf den Akkubetrieb aufrecht zu erhalten, empfehlen wir, die PowerChute-Software zu deinstallieren und dem Microsoft* Akkutreiber die Verwaltung des USV-Geräts zu übertragen.

Betroffene Plattformen: Alle


Seitenanfang Seitenanfang

Serial-ATA-Festplatten von Hitachi* mit Transferraten von 3 Gbit/s

Beschreibung:
Wenn Sie den Fehlercode (STOP: 0x0000007a) während der Installation von Microsoft Windows XP* auf einem System mit Hitachi-Festplatten erhalten, kann die Transferrate auf 1,5 Gbit/s anstatt 3 Gbit/s gesetzt werden.

Lösung:
Setzen Sie die Transferrate der Festplatte(n) mit dem „Hitachi Feature Tool* Utility“ auf 3 Gbit/s, und aktivieren Sie „Spread Spectrum Clocking“ (SSC).

Hinweis: Dieses Problem sollte mit der Version 5.1 des Intel® Matrix-Storage-Managers nicht mehr auftreten, selbst wenn die Transferrate auf 1,5 Gbit/s gesetzt wird.

Betroffene Plattformen: ICH7R, ICH7DH


Seitenanfang Seitenanfang

TrippLite PowerAlert*

Beschreibung:
Wenn der RAID 5-Write-Back-Cache aktiviert ist und die PowerAlert-Software für die Verwaltung des USV-Geräts verwendet wird, erhält Intel® RST bei einer Umschaltung auf Akkubetrieb keine entsprechende Mitteilung. Der Cache-Speicher wird nicht geleert und deaktiviert, und die Datenintegrität wird bei einem Stromzufuhrunterbruch nicht aufrecht erhalten.

Lösung:
Um die Datenintegrität auch nach dem Umschalten auf den Akkubetrieb aufrecht zu erhalten, empfehlen wir, die PowerAlert-Software zu deinstallieren und dem Microsoft Akkutreiber die Verwaltung des USV-Geräts zu übertragen.

Betroffene Plattformen: Alle

Diese Informationen betreffen:

Intel® Rapid Storage-Technologie (Intel® RST)

Lösungs-ID: CS-020680
Letzte Änderung: 04-Okt-2012
Erstellungsdatum: 03-Apr-2005