Softwareprodukte
Intel(R) Rapid Storage-Technologie (Intel(R) RST)
Bekannte Kompatibilitätsprobleme

In der unten stehenden Tabelle werden bekannte Kompatibilitätsprobleme mit der Intel(R) Rapid Storage-Technologie (Intel(R) RST) aufgelistet. Diese Probleme wurden untersucht und Intel hat ermittelt, dass Intel(R) RST nicht die Grundursache ist.

Hinweis Bekannte Probleme ohne gefundene Fehlerursachen sind in den Versionshinweisen zur Intel Rapid Storage-Technologie aufgelistet. Intel wird versuchen, mit den betreffenden Herstellern zusammen nach einer Lösung der Kompatibilitätsprobleme zu suchen.

APC PowerChute* Business Edition

Beschreibung:
Wenn der RAID 5-Write-Back-Cache aktiviert ist und die PowerChute-Software für die Verwaltung des USV-Geräts verwendet wird, erhält Intel(R) RST bei einer Umschaltung auf Akkubetrieb keine entsprechende Mitteilung. Der Cache-Speicher wird nicht geleert und deaktiviert, und die Datenintegrität wird bei einem Stromzufuhrunterbruch nicht aufrecht erhalten.

Lösung:
Um die Datenintegrität auch nach dem Umschalten auf den Akkubetrieb aufrecht zu erhalten, empfehlen wir, die PowerChute-Software zu deinstallieren und dem Microsoft* Akkutreiber die Verwaltung des USV-Geräts zu übertragen.

Betroffene Plattformen: Alle


Seitenanfang Seitenanfang

Serial-ATA-Festplatten von Hitachi* mit Transferraten von 3 Gbit/s

Beschreibung:
Wenn Sie den Fehlercode (STOP: 0x0000007a) während der Installation von Microsoft Windows XP* auf einem System mit Hitachi-Festplatten erhalten, kann die Transferrate auf 1,5 Gbit/s anstatt 3 Gbit/s gesetzt werden.

Lösung:
Setzen Sie die Transferrate der Festplatte(n) mit dem „Hitachi Feature Tool* Utility“ auf 3 Gbit/s, und aktivieren Sie „Spread Spectrum Clocking“ (SSC).

Hinweis: Dieses Problem sollte mit der Version 5.1 des Intel(R) Matrix-Storage-Managers nicht mehr auftreten, selbst wenn die Transferrate auf 1,5 Gbit/s gesetzt wird.

Betroffene Plattformen: ICH7R, ICH7DH


Seitenanfang Seitenanfang

TrippLite PowerAlert*

Beschreibung:
Wenn der RAID 5-Write-Back-Cache aktiviert ist und die PowerAlert-Software für die Verwaltung des USV-Geräts verwendet wird, erhält Intel(R) RST bei einer Umschaltung auf Akkubetrieb keine entsprechende Mitteilung. Der Cache-Speicher wird nicht geleert und deaktiviert, und die Datenintegrität wird bei einem Stromzufuhrunterbruch nicht aufrecht erhalten.

Lösung:
Um die Datenintegrität auch nach dem Umschalten auf den Akkubetrieb aufrecht zu erhalten, empfehlen wir, die PowerAlert-Software zu deinstallieren und dem Microsoft Akkutreiber die Verwaltung des USV-Geräts zu übertragen.

Betroffene Plattformen: Alle

Diese Informationen betreffen:

Intel(R) Rapid Storage-Technologie (Intel(R) RST)

Lösungs-ID: CS-020680
Letzte Änderung: 04-Okt-2012
Erstellungsdatum: 03-Apr-2005