Softwareprodukte
Intel® Rapid Storage-Technologie (Intel® RST)
Übertragen eines RAID-Volumes auf ein anderes System

Die Festplattenlaufwerke eines RAID-Volume können in einem anderen System eingesetzt werden. Dann kann auch auf die Daten auf diesem RAID-Volumes zugegriffen werden. Dies kann zum Beispiel bei Ausfall eines Mainboards notwendig sein.

Anforderungen

Das neue System muss Folgendes unterstützen:

  • Intel® Rapid Storage-Technologie (also RAID)
  • den gleichen RAID-Volume-Typ

Beispiel: Ein RAID 5-Volume sollte nicht in ein System mit dem Intel® 82801ER I/O-Controller-Hub (ICH5R) übertragen werden, da ICH5R RAID 5 nicht unterstützt

So greifen Sie auf Volume-Daten zu

Wenn das neue System einen anderen als den I/O-Controller enthält, für den das RAID-Volume erstellt wurde, dann sollten Sie das RAID-Volume nicht starten. Sie sollten auf ein Betriebssystem auf einem anderen nicht-RAID-Festplattenlaufwerk oder -Volume booten und dann von dort aus auf den Inhalt des ursprünglichen RAID-Volume zugreifen.

Wenn Sie z. B. ein bootfähiges RAID 0-Volume, das auf einem System mit ICH5R erstellt wurde, auf ein System mit dem Intel® 82801GR I/O-Controller-Hub (ICH7R) übertragen, sollten Sie das RAID 0-Volume nicht booten. Sie sollten stattdessen ein Betriebssystem auf einem nicht-RAID-Festplattenlaufwerk oder einem neuen RAID-Volume installieren und dann von diesem Betriebssystem aus auf den Inhalt des ursprünglichen RAID 0-Volume zugreifen.

Diese Informationen betreffen:

Intel® Rapid Storage-Technologie (Intel® RST)

Lösungs-ID: CS-022435
Letzte Änderung: 04-Okt-2012
Erstellungsdatum: 21-März-2006